Lißberger Leiertage 2019

30. Mai bis 2. Juni 2019

Einladung zu den Lißberger Leiertagen 2019

 

Liebe Drehleierfreunde,

 

ich freue mich, Euch dieses Jahr wieder zu den alljährlich stattfindenden Lißberger Leiertagen einladen zu können.

 

Auch in diesem Jahr wollen wir ein wenig über den Tellerrand der Bordunmusik schauen. Ein Schwerpunkt soll dabei die Zither sein, wie man sie in der Mongolei, auf Madagaskar oder in der Ukraine vorfindet. Dazu gibt es auch eine kleine Präsentation von mit der Zither verwandten Instrumenten, die in den Fundus des Musikinstrumentenmuseums kommen.

 

Das Lehrerteam vom letzten Jahr ist wieder am Start, wird aber um eine weitere Lehrkraft ergänzt. Besonders freue ich mich, dass Isabel Kraft in diesem Jahr als Lehrerin nach Lißberg kommt. Sie ist schon in den 1970er Jahren mit ihrer Gruppe "Charivari" mit mittelalterlicher Musik in Lißberg aufgetreten. Sie arbeitet derzeit an der Universität Würzburg an einem Projekt zur Erforschung der einstimmigen kirchlichen und weltlichen Musik des europäischen Mittelalters mit lateinischem Text.

 

Die Räume der "Alten Schule" sind vollständig renoviert und können für die Lißberger Leiertage wieder genutzt werden. Es stehen uns viele Gruppenräume zur Verfügung und in dem „Herbergstrakt“ kann auch übernachtet werden. Die Vermietung wird durch die Bürgerstiftung organisiert und ihr könnt dort direkt Übernachtungsplätze buchen (Anmeldung und Kontakt: Eleonore Betz / Mobil: 0151 - 58068510 / E-Mail: ellen1_betz@yahoo.de). Die Kosten der Übernachtung in der Alten Schule sind nicht in der Kursgebühr enthalten.

 

Auch in diesem Jahr habe ich ein Catering organisiert, das kostengünstige warme Mittag- sowie Abendessen in der Burghalle anbietet (auch vegetarisch). Die Kosten für die Mahlzeiten sind nicht in der Kursgebühr enthalten.

 

Ihr findet hier alle wichtigen Informationen zum Ablauf und zur Durchführung. Details zum Abendprogramm folgen in Kürze.

 

Euer

 

Kurt Reichmann + Team

 

Tel:  +49 69 550563

Mobil: +49 160 5963833

www.die-drehleier.de

reichmann@web.de

www.kurt-reichmann.de

 


Drehleierkurse für Anfänger und Fortgeschrittene ANMELDUNG

Unterricht in kleinen Gruppen nach dem bewährten Kurskonzept

Termin:

Beginn ist am Mittwoch, 29. Mai 2019 ab 19:00 Uhr

Ende ist am Sonntag, 2. Juni 2019


Ablauf und Kurszeiten für den Drehleier-Unterricht:

Donnerstag, 30. Mai 2019

10:00 h Gruppeneinteilung und Drehleier-Unterrichtsbeginn
12:30 h Mittagspause mit Catering
14:30 h bis 17:30 h Drehleier-Unterricht
20:00 h Abendprogramm in der Burghalle

 

Freitag, 31. Mai und Samstag, 1. Juni 2019
09:30 h Drehleier-Unterricht
12:00 h Mittagspause mit Catering
14:30 h bis 17:30 h Drehleier-Unterricht

20:00 h Abendprogramm in der Burghalle

 

Sonntag, 2. Jui 2019

Abreise

Kurse für Anfänger bis Fortgeschrittene Drehleierspieler

Kursleiter sind:

Hendrik Ardner, Alex Bloch, Gerhard Ganz, Nicolas Koch Sims, 

Isabel Kraft, Scott Marshall, Peter Streng, Ron Winkler

Anmeldung:

Die Kursgebühr beträgt 150 (inklusive Zelten und Kulturbeitrag).

Die Kursgebühr ist vor Ort an die Kursleitung zu entrichten.

 

Besucher / Begleiter / Partner:

Ausschließlich Zeltplatz (Stromnutzung begrenzt möglich) und Kulturbeitrag:

15 je Tag und Person / 50 für das ganze Wochenende

 

Instrumente / Leihinstrumente:

Die eigenen Instrumente sollten gut spielfähig sein.

Alle Drehleiern, unabhängig von wem sie gebaut wurden, sind willkommen!

Für die, die keine eigene Drehleier besitzen, stehen vor Ort Leihinstrumente zur Verfügung. Sie können gegen eine Leihgebühr in Höhe von 30 entliehen werden.

Bitte unbedingt bei Kurt Reichmann vormerken lassen!

 

ANMELDUNG

Kurse für Anfänger bis Fortgeschrittene Drehleierspieler

Hendrik Ardner / Wiehl

"Aller Anfang ist schwer - Der Kurs für Einsteiger und Umsteiger"
Wir machen es leicht, mit einfachen Stücken die Drehleier zu entdecken.

 

Alex Bloch / Berlin

"Die alte Leier - einfach anfangen"
Drehleieranfang mit Spaß.

 

Gerhard Ganz / Frankfurt am Main

"Immer am Rad entlang"
Alle die den Einstieg ins Drehleierspiel gefunden haben und jetzt Sicherheit in der Schnarrtechnik erlangen möchten sind hier gut aufgehoben.

 

Isabel Kraft / Würzburg

"Creatief und Creahoch - komm her, Bordun, ick lieb Dir doch! Lieder und Texte zur Leier, mit Instrumenten und Stimmen aller Art"
Wir singen und spielen zur Leier und kriegen den Dreh mit dem Bordun heraus: Stimmen mischen sich ein, passen sich an, reiben sich und werden zu Kontrahenten des Borduns - ganz, wie wir wollen.

Ausgangspunkt sind Lieder aus dem Mittelalter und der Renaissance, alles Weitere wird sich spontan ergeben, nach Gelegenheit und Können. Spezielle Wünsche, Instrumente und Repertoire betreffend, bitte bei der Anmeldung nennen.

 

Nicolas Koch-Simms / Dänemark

Mit dem Meister-Drehleierspieler Nicolas Koch Sims lernen

Zusammen üben wir verschiedene Melodien, Schnarrtechniken und Spielweisen, damit jeder ein besserer Musiker wird und lernt, seine Drehleier zu meistern.

Mein Workshop ist für leicht fortgeschrittene und fortgeschrittene Spieler geeignet und es wird auf die individuellen Bedürfnisse der einzelnen Teilnehmer eingegangen, damit jeder sein maximales Spielpotential erreichen kann.

 

Scott Marshall / England

Traditionelle englische Abenteuer-Drehleier!
(Für leicht fortgeschrittene und fortgeschrittene Spieler)
In meinem Workshop lernt Ihr ein paar meiner Spieltechniken für Drehleier, ein ganz anderer stylistischer Ansatz. Wenn Ihr den Sound meines Drehleierspiels gefällt und Ihr diesen in Euer Übungsregime integrieren möchtet dann ist dies der richtige Workshop für Euch.
Wir werden die Dynamiken des langsam gedrehten Rads, Perkussion mit der linken Hand- und viele Schnarrideen - ich habe im letzten Jahr eine neue Art des Schnarrens entdeckt und möchte diese interessante Entdeckung mit Euch teilen - gemeinsam spielen.
Ich werde mein kleiner Verstärker sowie Effektpedale dabei haben, damit ich Euch Ideen für Klangteppiche vorführen kann. Die Melodien, die wir lernen, sind zum einen meine neue Stücke aber auch traditionelle Stücke, die meine Mutter in den 1970er Jahren gesungen hat und die ich für die Drehleier adaptiert habe. Ich freue mich, Euch unten den schönen Eichen in wunderschönen Lißberg zu sehen.

 

Peter Streng / Kaufbeuren

"Links gegen Rechts!"

Keine Angst, nichts Politisches... 

Wer sich im Leierspiel eine Zeit lang mit Melodie und Schnarrtechnik beschäftigt hat, kommt zwangsläufig an einen heiklen Punkt: Wie erreiche ich die Unabhängigkeit von linker und rechter Hand?

Also: Die linke Hand spielt eine Melodie, während die rechte Hand als unabhängiges Percussion-Instrument ein festgelegtes Schnarrmuster durchhält.

Um dies zu erreichen, werden im Kurs (abhängig von den Bedürfnissen der Teilnehmer) folgende Inhalte behandelt:

Rechte Hand: 

- Wir bauen den 4er-Schlag in sauberer Technik und mit hilfreicher Veranschaulichung auf

- Wir üben verschiedene einfache Standard-Rhythmen mit den Punkten des 4er-Schlags

Linke Hand:

- Um Unabhängigkeit von links und rechts zu üben, verwenden wir kurze einfache Melodie-Loops

- Anwendung in Stücken inkl. Fingersatz, Lagenwechsel, Verzierungen. Mein Repertoire umfasst vor allem Klezmer- und Balkanmusik, Schwerpunkt C-Moll und typische Balkan-Tonarten.

 

Ron Winkler / Annaburg

"All you can (b)eat"

Schwerpunkt Rhythmus und Schnarrtechnik für nahezu alle Gelegenheiten.

(Nicht für Total-Neu-Einsteiger geeignet, ansonsten für fast jeden.)

Abendprogramm

 

" K l ä n g e   v o m   R a n d   d e r   S e i d e n s t r a ß e "

 

Der Eintritt ist frei. Willkommen sind alle musikalisch Interessierte.

Um eine Spende wird gebeten.

 

Donnerstag 30. Mai 2019

 

„Else Pelse“ Frankfurt am Main

Else Pelse präsentieren Klezmer-Musik mit einem seidensträßigen Balkaneinschlag. Sie kommen aus Frankfurt am Main und spielen in folgender Besetzung auf: 

Brigitte Friebertshäuser (Akkordeon), Sebastian Strecker (Klarinette), Carmen Thome (Geige), Günter Krause (Saxophon, Percussion), und “Lui“ Jessl (Kontrabass).

 

„Tetiana Loboda“ Kiew, Ukraine

(diatonische und chromatische Bandura, Veresaj-Kobza, Gesang) 

Tetiana wurde in Kiew geboren. Sie erlernte das Spiel auf der Veresaj-Kobza (ukrainische Version der Laute) und auf der klavierähnlichen Harfe. 1989 schloss sie die Ukrainische Nationale Petro-Tschajkovskij-Musik-Akademie der Ukraine ab, Schwerpunkt: „Bandura“ und „Klassischer Gesang“. Seit 30 Jahren präsentierte sie ukrainische Musik bei verschieden Konzerten und Veranstaltungen in ganz Europa. Mit dem von ihr gegründeten Duo „Sad bozhestvennyh pisen“  („Garten der Gotteslieder) interpretierte sie das Werk des bekannten ukrainischen Philosophen des 18. Jhd. G. Skovoroda. In der Musik verschmelzen die Timbres der Bandura mit den Stimmen von Mezzosopran und Tenor.

 

„Diana Dinu“ Rumänien  &  „Serge Ralamboarison“ Madagaskar

Diana ist eine klassisch ausgebildete Mezzo-Sopranistin von der Nationalen Universität für Musik in Bukarest. 
Serge spielt Gitarre und Valiha (Bambuszither), ein klassisches madagassisches Musikinstrument, und singt dazu.
Beide haben sich im Projekt "Bridges Musik verbindet" in Frankfurt kennen gelernt und präsentieren in Lißberg ihr gemeinsames Programm. 

 

Freitag 31. Mai 2019

 

„Kurt Racky“ Lißberg  &  „Wolfgang Eder“ Wien

Präsentation des restaurierten „Nürnbergisch Geigenwerks“ im Musikinstrumenten-Museum Lißberg.

 

„Isabel Kraft“ Würzburg

(Drehleier, Gambe, Gesang)

Isabel Kraft, geboren 1956, studierte Musik in Lübeck, Köln und Berlin. Nach dem Examen setzte sie das Studium der Musikwissenschaft in Berlin, Tübingen und Erlangen fort, gründete einen Verlag für Probleme der historischen Aufführungspraxis und unterrichtete an Musikschulen und Volkshochschulen. Von 1978 bis 1987 war sie Mitglied der Gruppe "Charivari" (Berlin), unternahm zahlreiche Konzertreisen und arbeitete am Theater (u.a. unter der Regie Peter Zadeks). Seit 1989 machte sie sich auch als Solistin einen Namen. 

 

„Andy Carter & Graham Wright“ (Tritor) England

Tritor perform medieval trance, using historically uninformed interpretations of pre C15 songs & tunes based upon popular music of the time, weaving a rhythmic droney tapestry. Vocal harmonies combine with medieval bagpipe, hurdy gurdy and didgeridoo against a backdrop of various frame drums to produce an intriguing dreamlike step-back-in-time to the deepest, oldest, roots of written music, which has been likened to bathing in warm plums!

 

„Oleksa Kabanov“ Kiew, Ukraine 

Oleksa spielt eine Vielzahl von Zupf- und Streichinstrumenten, darunter Organistrum, Sitar, Bandura, Laute, Drehleier. Er ist Mitglied des Ensemble "Tarab Andalusi" – und er ist ein einzigartiges Phänomen in der ukrainischen Musik. Seine Besonderheit ist, dass das Ensemble sich auf östliche Musiktraditionen spezialisiert hat. Musiker sind die wahren Virtuosen, die die alten mittelalterlichen orientalischen und ethnischen Instrumente spielen. Der Multiinstrumentalist Oleksa Kabanov wird auch der Orchestermann genannt.

 

Samstag 1. Juni 2019

 

„Peter Streng“ Kaufbeuren 

Peter, der Konstrukteur der ersten voll dynamische Drehleier, stellt diese in einem Solo-Drehleierkonzert vor. 

 

„Scott Marshall“ England

Scott spielt Improvisationen auf der Drehleier mit mehreren Melodiesaiten. Er kreiert Klanglandschaften aus verschiedenen Musikrichtungen und verändert somit die traditionelle Wahrnehmung der Drehleier.

 

„Nicolas Koch-Simms“ Dänemark  

Nicolas gibt ein Solokonzert für Drehleier. Sein Repertoir umspannt die Musik vom frühen Mittelalter bis zur Moderne. Diese Einflüsse verarbeitet er zu einer ganz eigenen Interpretation der Drehleiermusik.  Einladung zu den Lißberger Leiertagen 2019.

 

„Enkhtuya Jambaldorj“ Mongolei 

Enkhtuya spielt verschiedene mongolische Instrumente: Shudraga (dreisaitige Schlangenhaut-Langhalslaute), Morin Khuur (zweisaitige Pferdekopf-geige) und die Yatga, eine 21-saitige Wölbbrettzither. Dieses Instrument ist zusammen mit dem von Kurt Reichmann rekonstruierten Zasdulap auf einem Wandgemälde der Dunghuang-Höhlen abgebildet. Derzeit ist sie parallel fest in drei Bandprojekten tätig, davon zwei mit dem Schwerpunkt traditionelle mongolische Musik und eines mit traditioneller und moderner iranisch-mongolischer Weltmusik.

Lißberger Leierkurse 2018 (Foto: B. Halpin)

Kontakt:

Lißberger Leiertage
Kurt Reichmann
Glauburgstraße 67
60318  Frankfurt

Tel:  +49 69-550563
Mobil: 0160-5963833
reichmann@web.de
www.kurt-reichmann.de
www.die-drehleier.de

Das Treffen von Drehleierspielern für Drehleierspieler

das nunmehr seit über 40 Jahren von Kurt Reichmann veranstaltet wird, hat seit 2010 eine Neuausrichtung im Veranstaltungsformat erfahren.

 

Das Ziel der Neuausrichtung war, statt dem großen Festivalformat mit an die Tausend Teilnehmern und der sehr weit gefächerten und offenen musikalschen und thematischen Ausrichtung der vorhergegangenen 30 Jahre, wieder zurück zu den Anfängen zu finden. Mit einem thematisch konzentrierten Angebot auf die Drehleier, unter dem Motto: kleiner aber feiner.

 

Das Konzept der Treffen in Lißberg verfolgt folgende Ziele:

 

  • Lißberg soll als Heimstätte der Drehleiermusik und Drehleierkultur erhalten bleiben und auch weiterhin bekannt gemacht werden
  • das Musikinstrumenten Museum Lißberg soll cooperative Unterstützung durch die Veranstaltungen erfahren
  • es werden zwei Veranstaltungsformate pro Jahr angeboten:

zum Einen die „Lißberger LeierTage“ an Christi-Himmelfahrt,

und zum Anderen die „Lißberger LeierKurse“ am letzten September-Wochenende

  • es werden in allen Leistungsstufen Drehleierspielkurse angeboten
  • in Form eines Drehleier-Forums sollen Entwicklungen und Themen sowohl aus der Aufführungspraxis, als auch aus Forschung und Instrumentenbau präsentiert und reflektiert werden
  • in den Werkstattkonzerten bei den „Lißberger Leier Tagen“ werden innerhalb eines musikalischen Abendprogrammes Musiker und Musikgruppen zu Konzert-Auftritten eingeladen, deren wirken und musikalischen Inhalte im Bezug zu den aktuell behandelten Themen stehen. Darüber hinaus können Kursleiter und Kursteilnehmer sich ebenfalls musikalisch präsentieren.
  • zudem wird für diese Werkstattkonzerte ein an den Drehleierthemen interessiertes Publikum beworben, das an den Abendveranstaltungen kostenfrei teilnehmen kann
  • ein geschäftliches Auftreten und kommerzielles Gebaren von Händlern, Musikern oder Instrumentenbauern ist nicht mehr erwünscht, da aufgrund von Erfahrungen aus den vorausgegangenen 30 Jahren dadurch der freundschaftliche Kulturaustausch und das musikalische Miteinander auf den Treffen störend behindert werden könnte

 

Impressionen zu den Lißberger Leierkursen 2017:

Fotos: B. Halpin, 2017

_______________________________________________________
 

Pepper up your life! - Schon morgen ausprobieren!

Einsteigen mit einer Leih-Leier von Kurt Reichmann.
_________________________________________________________

Fotomontage: Hans-Ludwig Jessl, 2014 Frankfurt a.M. / "Die Chilli-Leier"

Druckversion Druckversion | Sitemap
Diese Homepage wird von Kurt Reichmann betrieben und von Gerhard Ganz, Bridget Halpin und Hans-Ludwig Jessl erstellt / Frankfurt a.M. 2014